Stadtkirchenturm

Von der ehemaligen Stadtkirche ist heute nur noch der Stadtkirchenturm erhalten. Er ist mit über 50 Metern Höhe immer noch DAS Wahrzeichen der Gießener Innenstadt und bedeutendes Identifikationsobjekt für viele Gießener.

Der Turm ist für die Öffentlichkeit meist zugänglich!
Von seiner Plattform aus hat man einen wunderbaren Blick über die Stadt und das nähere Umland. Den Schlüssel bekommt man nebenan im Oberhessischen Museum - jedoch nicht, wenn Glockenläuten angesagt ist!

Vermutlich schon Mitte des 13. Jahrhunderts entstand in Bereich des heutigen Kirchplatzes eine Kapelle, die dem hl. Pankratius geweiht war. Ab 1484 wurden dann der Turm und eine gotische Kirche über dem Burggraben der ehemaligen Wasserburg Gießen gebaut. 100 Jahre später wurde die Kirche erweitert und eine Verbindung zum Turm geschaffen.
1808 war der Bau so renovierungsbedürftig, dass er schließlich abgerissen wurde - aber der intakte Turm wurde erhalten. Eine neue Stadtkirche wurde an derselben Stelle gebaut, und zwar im damals modernen klassizistischen Stil und um etwa 90 Grad gedreht gegenüber dem Vorgängerbau. Der Grundriß dieser Kirche ist heute noch auf dem Kirchenplatz markiert.
Am 6.12.1944 wurde die Gießener Innenstadt Ziel schwerer Bombenangriffe - unter den vielen zerstörten Gebäuden war auch die Stadtkirche (aus den Trümmern wurde in der Nähe die neue Pankratiuskapelle gebaut). Auch der Turm brannte aus und seine Kuppel stürzte ein, seine dicken Mauern blieben aber stehen. Im Erdgeschoß wurde eine kleine Kapelle eingerichtet, doch erst 1979, also ganz kurz vor seinem 500sten "Geburtstag", erhielt der Turm schließlich wieder eine Turmhaube.