Kugelbrunnen

Bereits vor gut dreißig Jahren wurde die Gießener Fußgängerzone schon einmal komplett umgestaltet. Um dem Kreuzplatz ein ganz neues Bild zu geben, entschloss man sich zu einem Gestaltungswettbewerb. Diesen gewann die bekannte Künstlerin Ruth Leibnitz mit ihrem Entwurf eines Kugelbrunnens, der im Sommer 1975 fertiggestellt wurde.

Im Laufe der vielen Jahre hat sich der Brunnen vom Kunstobjekt zu einem identitätsstiftenden Wahrzeichen der Innenstadt, zum beliebten Treffpunkt und nicht zuletzt – besonders im Sommer – zu einem feucht-fröhlichen Spielplatz für die Kinder entwickelt.

In letzter Zeit erlebte die Fußgängerzone wiederum eine Neugestaltung, die durchaus auch Kritiker überzeugte.  Keine Gnade vor den Augen der Gießener fand dabei allerdings die Idee, den Kugelbrunnen in die Sonnenstraße zu verlegen und statt dessen einen sogenannten Liebig-Brunnen an dessen Stelle zu setzen. Nach einer längeren Diskussion gab schließlich der Bürgerwille den Ausschlag – der Kugelbrunnen blieb an seinem ursprünglichen Standort.